Allgemein, Lifestyle, Places, South America, Travel tips

Vorsorge: Ein Häuschen in Mexiko?

Hallo allerseits!

In den letzten Wochen habe ich einiges an Kilometern gut gemacht. Von Tulum ging es nach Mexiko City, von Mexico City nach Oaxaca City (die schönste Stadt, die ich jemals gesehene habe!), von dort nach Mazunte, von Mazunte nach Puerto Escondido, und von dort über Mexico City wieder zurück auf die Yucatan Halbinsel, wo ich jetzt in Playa del Carmen für die nächsten sechs Wochen meine Koffer niederlegen darf, meine Klamotten in den Kleiderschrank hängen und mich wieder intensiv meine Arbeit widmen kann. Wohin gehts danach? Das verrate ich ganz bald!

Die Selbstständigkeit geht mit großen Schritten voran. Ich kann stolz sagen, dass es mir tatsächlich nicht an Aufträgen mangelt. Es haben sich mittlerweile so viele Kundenpools aufgetan dass ich manchmal gar nicht weiß, wohin mit der ganzen Arbeit. Durch gewisse Plattformen, die mir beim Austausch mit anderen Freelancer bilden hat sich auch online mittlerweile einiges getan. Mit Leuten auf der ganzen Welt verbunden, gibt es immer jemanden, der einen Job suchst oder gerne einen abgeben möchte. Ich bin immer noch so erstaunt, dass mein Traum remote zu arbeiten so blitzschnell in Erfüllung gegangen ist.

Natürlich hat es eine lange Zeit der Vorbereitung bedurft, und auch jetzt, wo ich viel Arbeit habe, bleibt einiges dieser Vorbereitung tatsächlich liegen. Website ist nicht aktualisiert, Terms & Conditions stehen noch nicht, der Service ist nicht genau definiert und der Business Instagram Kanal wird auch nur sporadisch mit Content gefüttert. Alles was ich verkaufe, wenn ich bei allen an, nur nicht bei mir selbst. Zusätzlich dazu gibt es ein Thema, dass mir immer wieder Kopfschmerzen bereitet: Langzeitinvestitionen.

Mensch, da hör ich mich selber reden und kann gar nicht glauben, was für ein erwachsenen Ton ich hier anschlage. Ich verspreche, dass das eine einmalige Sache ist, dient dieser Beitrag doch auch hauptsächlich dazu eure Meinungen zu sammeln und auch mir einen Überblick über die Möglichkeiten zu schaffen.

Viele meiner Freunde, die mittlerweile irgendwie auch alle super erwachsen sind, den ständig von Investment. Meine Eltern reden ständig von Investment. Die ganze Welt redet während der ganzen Pandemie ständig von Investment, sicheren Geldanlagen (und Corona). Da diese ganze Investment Sache ja so ein wichtiges Thema zu sein scheint, hab ich mich selbst damit auseinander gesetzt.

In·vest·ment/…mənt,…mɛnt,Invéstment, Substantiv, Neutrum [das]

Klingt schrecklich, nicht? Schon alleine das Wort selbst lässt mich gleich 30 Jahre älter aussehen.

Investitionen gibt es wie Sand am Meer, den ich gegenüber dieser unübersichtlichen und chaotischen Kapitalanlagemöglichkeiten auf jeden Fall bevorzuge. Das Grundprinzip ist uns allen ja vertraut: Wir investieren einen Teil unseres Geldes im Jetzt, um daraus in der fernen (oder auch nicht allzu fernen) Zukunft einen größeren Gewinn zu erzielen. Neben Aktien, Anleihen, Investmentfonds, Bitcoins und Edelmetallen bin ich als studierte Architektin mit einer Art der Investition ganz besonders vertraut: Immobilien.

Nachdem ich einige Jahre mit Bitcoins herum gespielt habe, aber nie den richtigen Zugang zu dieser Welt des Tradens gefunden habe, hieß es dann doch wieder back to the roots. Immobilien heißt das Stichwort. Der einzige Nachteil an dieser Art der Investition ist, das man erst mal einigermaßen viel Eigenkapital mit bringen muss. Hier habe ich in Mexiko allerdings einen großen Vorteil: Hier ist Land günstig und die Baukosten niedrig.

Mein Trip an die Westküste hatte nicht nur Reisen und Erkunden im Sinn, ich habe mir auch ein wunderschönes Biodome Projekt in der Nähe von Puerto Escondido angucken dürfen. Etwas im Landesinneren ca 7 km von der Küste entfernt entsteht ein Agrikultur Projekt, dass sich sehen lassen kann. Mit Meditationsarea, Sternenbeobachtungszentrum, kleinen Märken und riesigen Permaculture Flächen soll dort ein Dorf mit mehr als 100 Domes entstehen, das sich stolz als Selbstversorger bezeichnen darf. Mit dem Preis für 200 m2 Land bekommt man Strom, Wasser, einen Biodigester, drei Bäume, ne ganze Menge Feld und ein kleines Häuschen mit Plamblätterdach, Schlaf-und Badezimmer.

Die Häuser hier haben einen ganz anderen Bedarf der Pflege im Vergleich zu Immobilien in Deutschland.  Www.surau-gmbh.de beschreibt ganz genau, was man tun muss um hier den Wert zu erhalten. Bei mir, in meinem kleinen Dome im mexikanischen Hinterland, sieht das ganz anders aus. Alle drei Jahre muss ich mein Palmblattdach austauschen, um für die nächste Hurrikane Saison gewappnet zu sein. Ich muss meine Insektengitter erneuern, dass das wunderschöne, eklige Viehzeugs seine Nester draußen baut. Ich muss meine Fundamente regelmäßig mit Lehm abdichten, damit das Wasser nicht drunter läuft.

In die Magie des Ortes habe ich mich sofort verliebt. Die weiten Hügel, der Pazifikküste folgend, bilden einen fließenden Übergang zwischen Gebirge und Meer. Von dem grünen Tal, das mein Grundstück in der Community überblickt, habe ich einen wunderschönen Blick auf diese anmutige, fast urzeitlich anmutende Landschaft. Auch mit dieser Immobilie, die irgendwie eine Geldanlage aber auch gleichzeitig ein Herzensprojekt ist, kann ich sicherlich irgendwann mit Vermietung mal ein bisschen Profit raus schlagen. Darum gehts aber eigentlich gar nicht. Hier gehts mehr um einen Platz, an dem ich vielleicht ein bisschen zuhause sein kann.

Ich bin voll Vorfreude, wenn ich an diese kleine Hütte in Mexiko denke. Gespannt, wie es aussehen wird wenn es fertig ist. Aufgeregt, die Wände mit meinen Bildern zu schmücken. Glücklich, wenn ich an die Kiste denke in der ich einige meiner Sachen lassen kann, bis ich zurück komme. Ich hab schon das Kitzeln der Dschungel Gerüche in der Nase, wenn ich an morgendliche Yogasessions auf meiner Terrasse denke. Tränen in den Augen, wenn ich mir vorstelle wie die goldene Abendsonne mein Gesicht liebkost. Das Glück liegt mir als süßer Geschmack im Mund, wenn ich von meinem Häuschen in Mexiko träume.

Babysteps, einer nach dem anderen, immer in eine Richtung: Vorwärts.

Was für Erfahrungen habt ihr mit Investitionen gemacht? Wo liegen eure Brad verdienten Groschen? Lass mir gern einen Kommentar da, ich freu mich über jede Meinung ❤

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s